Willkommen in der Geschichte der Unternehmerfamilie Rudolf Prey!

Rudolf Prey I. war selbst Sohn eines Unternehmers. Da zunächst sein Bruder die Erbfolge antrat, gründete er ein eigenes Gewerbe – und führte schließlich als einziger die Unternehmensfamilientradition fort. Diese Historie ist nicht zuletzt deshalb auch eine Aufzeichnung sämtlicher Unternehmensentwicklungen in Abstammung des Gründers.

Mit über 120 Jahren Unternehmensgeschichte in ununterbrochener Hand der Gründerfamilie haben wir viel zu erzählen. Hinter den Jahreszahlen verbergen sich oft längere Beiträge zu verschiedenen Ereignissen.

Viel Spaß!

2016

2016

Mit der geplanten Fertigstellung der öffentlichen Kanal- und Straßenbauarbeiten im August dieses Jahres ist fünf Jahre nach der ersten Vorstellung und Beantragung unserer geplanten Außenanlage unter Einbeziehung des öffentlichen Raumes der Weg für eine neue Vorplatzgestaltung am Straßenabschnitt vor unserer Firmenzentrale nun endlich frei! Und das ist allerhöchste Zeit, denn am 1. Juni 2017 feiern wir das 125-jährige Jubiläum unserer Gründung durch Rudolf Prey I. Fünf Jahre haben wir unter Rücksichtnahme auf die städtische Baumaßnahme darum gekämpft, das Straßenbild vor unserer Haustür anwohner- und anwendungsfreundlich für Fußgänger, Fahrradfahrer und öffentliche Verkehrsmittelnutzer gestalten zu können und damit die Stadtteilgestaltung zu unterstützen.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2015

2015

Das Unternehmen zeigt die größte Industrieausstellung der Firmengeschichte: Auf der Interschutz 2015 in Hannover werden auf über 300 m² Ausstellungs- und über 440 m² Gesamtfläche neben allen Anlagen und Geräten auf der internationalen Weltleitmesse in Hannover auch die neu entwickelten Produkte für vollautomatische CSA-Pflegeanlagen und Pumpenprüfstände ausgestellt.

PREY errichtet für den denkmalgeschützten Ravensberger Wasserturm einen 30 Meter hohen runden Glasschachtaufzug mit knapp drei Meter Durchmesser und außenliegender Trommelverglasung. Mit etagenhohen Glasspannweiten von bis zu vier Metern und vollverglasten, begehbaren Maschinenraum- und Schachkopfböden trägt die Sonderkonstruktion sowohl den Ansprüchen der Denkmalsschutzes, als auch Designvorstellungen der Architekten optimal Rechnung.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2014

2014

Die Elektrotechnik erhält komplett neue Büro- und Fertigungseinrichtungen und zieht um in die "offene Fabrik" mit bodentiefer Verglasung zur Rendsburger Landstraße im Hauptgebäude.

Die flächendeckende digitale Erfassung der Einsatzbelege und Materialscheine über Tablet-Rechner für alle Monteure und Servicetechniker wird eingeführt und der Datenzugriff sowie die verwaltungstechnischen Durchlaufzeiten dadurch drastisch reduziert.

Neben der bereits zweiten Ausstellung auf der Intersec in Dubai präsentiert sich das Unternehmen nunmehr erstmalig auch in Abu Dhabi – auf der ADNEC gemeinsam mit dem neuen Vertriebspartner für die Vereinigten Arabischen Emirate.

Die gesamte, nahezu vollständig erhaltene technische Dokumentation und des zentralen Aktenarchives von über 100 Jahren wird digitalisiert und ein entsprechendes zentrales Dokumenten-Management-System eingeführt.

PREY erreicht als einer der ersten deutschen Hersteller von Aufzügen die ab dem 1. Juli 2014 für die Herstellung von Schachtgerüsten bautragenden Aufzugteilen zwingend erforderliche Zertifizierungen nach DIN EN 1090 und DIN EN ISO 3834. Die Zertifizierung ergänzt das hausinterne Qualitätsmanagementsystem PWN-Orga.

Erstmals in der Firmengeschichte erhält das Unternehmen den Zuschlag für einen gesamten Ländermarkt. Die zentrale Katastrophenschutzorganisation DEMA schließt ein Rahmenabkommen über die Lieferung von Schlauchpflegeanlagen der Typen PRO 1 Kompaktanlage und PRO 4 Prozessstraße für Dänemark auf zwei Jahre mit Option auf vier Jahre.

PREY erhält den Auftrag für die Entwicklung, Fertigung und Errichtung der ersten Kompaktanlage für 40 Meter lange A-Schläuche für die Berufsfeuerwehr in Lyon, Frankreich: Die PRO 1 Mammut.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2013

2013

Die neue WebSeite www.PREY.de geht an den Start. Aus Rud. Prey wird PREY - der Markenwechsel beginnt, die Firmierung wird beibehalten. Mit www.aufzuege.de und www.feuerwehrtechnik.de erhalten die unterschiedlichen Produktsparten ihre eigenen Domänen.

PREY stellt erstmals auf der arabischen Halbinsel aus: Auf der Intersec in Dubai, einer internationalen Messe für Sicherheit, Brand- und Katastrophenschutz. Auf dem eigenen Stand mit 36 m² innerhalb des „Deutschlandstandes“ wird neben diversen Geräten und einer Schlauchaufhängeanlage auch eine PRO 1 Schlauchpflege-Kompaktanlage live im Echtbetrieb vorgeführt.

Das Unternehmen erhält den Auftrag zur Komplettmodernisierung des Aufzuges im Heinrich-Hertz-Turm. Mit einer Förderhöhe von 195,74 m erschließt der Personen- und Lastenaufzug im Hamburger Fernsehturm die sechshöchste Förderhöhe Deutschlands mit einer Geschwindigkeit von 3,0 m/s.

Die Fertigung wird mit einer neuen Hallenbeleuchtung in LED-Technik ausgestattet und einer zentralen Schweißrauch- und Schleifstaubabsauganlage bestückt.

Nach ausgiebigen Feldversuchen beschließt das Unternehmen die Erweiterung des Produktportfolios um einen standardisierten Serienaufzug unter dem Namen "Z-Lift" als günstige Industrievariante für den Geschoßwohnungsbau. Der erste Großauftrag über zehn Anlagen wird für das Bauvorhaben "Portland" in unmittelbarer Nähe des alten Hafenbeckens erteilt.

Die auf der Rückseite des Zentralgeländes anliegende Kühlhalle wird zur Ausstellungs- und Bemusterungsfläche für Feuerwehrtechnik und Aufzüge auf 600 m² ausgebaut. Fortan werden sämtliche Produkte der Feuerwehrtechnik und verschiedene Varianten von Aufzugkabinen und deren Ausstattungsdetails hier ausgestellt.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2012

2012

Der älteste Aufzug Schleswig-Holsteins wird 100 Jahre alt. Der Aufzug mit der Fabriknummer 109 wurde 1912 zu Zeiten des Firmengründers Rudolf Prey I errichtet, 1995 mit finanzieller Unterstützung des Familienunternehmens umfangreich modernisiert und noch heute als offizielles Denkmal weitgehend im Originalzustand von Rud. Prey gewartet.

Zum 1. Januar wird das erste betriebsübergreifende ERP-System (Enterprise Ressource Planing) eingeführt. Die zentrale Software steuert nunmehr alle operativen Bereiche des Unternehmens und wird an die komplexen Produktentwicklungs- und Konstruktionsdaten-Managementsysteme angebunden.

Der Sonderanlagenbau modernisiert eine "Pristinger" Umlauf-Parkanlage aus dem Jahr 1971 für 40 Fahrzeuge im Keller einer Wohnanlage in Westerland auf Sylt. Im Rahmen der Modernisierung wird ein komplett neues Sicherheitssystem mit eigener Steuerungssoftware entwickelt und neben mechanischen Sicherheitsbauteilen die gesamte Elektrotechnik der Anlage erneuert.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2011

2011

Die Niederlassung Itzehoe bezieht ihre neue Betriebsstätte im Zentrum der Stadt in der Viktoriastraße direkt gegenüber des Kreishauses Steinburg an der verkehrstechnisch optimal gelegenen Ecke zum Hauptbahnhof.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2010

2010

Ein zentrales Satelliten-Ortungssystem (GPS) für sämtliche Fahrzeuge des Unternehmens wird zur Optimierung der Notruf-, Bereitschafts- und Störungseinsatzlogistik und Reduzierung der Reaktionszeiten eingeführt.

Die neue Generation der Kompaktanlagen wird erstmals auf der Interschutz in Leipzig ausgestellt. Der Prototyp der PRO 1 – Nachfolger des Rotationsschlauchpflegezentrums RSPZ – wird in der Berufsfeuerwehr Siegen installiert. Zeitgleich wird in der Berufsfeuerwehr Dinslaken der Prototyp der PRO 4 – Nachfolger der Prozeßstraße SPS-H – errichtet. Der Grundstein für die neue Typenserie der Feuerwehrtechnik "PRO" ist gelegt.

Die Umbauarbeiten in der Kieler Zentrale beginnen: Das verklinkerte Hauttreppenhaus wird abgebrochen und durch einen modernen Treppenhausturm in Blechverkleidung und großflächiger Glasfassade ersetzt. Gleichzeitig wird das Erdgeschoß zur Straßenseite auf ganzer Höhe und Breite vollverglast. Im Zuge der Modernisierung werden die Räumlichkeiten der Geschäftsführung und Montagezentrale komplett erneuert, die Kantine nach oben verlegt und um eine Dachterrasse ergänzt und ein neuer Schulungsraum im Dachgeschoß eingerichtet. Ferner wird eine neue Empfangs- und Telefonzentrale mit Eingang neben das Treppenhaus gelegt.

Rud. Prey erhält die Präqualifizierung des DQB, der Deutschen Gesellschaft für Qualifizierung und Bewertung mbH.

Die Vollmer-Aufzüge GmbH bezieht ihre neue Betriebsstätte in der Lindemanstraße an der verkehrstechnisch optimal gelegenen Kreuzung zur Utbremer Straße.

Das Unternehmen errichtet im Schwedenkai-Terminal des Seehafen Kiel mit einer Nenngeschwindigkeit von 3,2 m/s die bis dato schnellsten Aufzüge in Zweier-Gruppen-Funktion in Schleswig Holstein. Ein weiteres Novum: Der Maschinenraum für die Zweier-Gruppe wird mit feuerbeständigem Brandschutzboden, Antrieb, Steuerung, Frequenzumrichter und Geschwindigkeitsbegrenzer im Werk komplett vormontiert und in einem Stück in den offenen Schacht eingehoben.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2009

2009

Das Fertigungsleistungsspektrum wird nochmals erweitert durch Anschaffung einer CNC-Laserschneidanlage von Trumpf für Aluminium, Edel- und Baustähle von bis zu 20 mm Stärke, einem halbautomatischem Blechlagerturm für 72 Tonnen Großformattafeln und einem Säulenschwenkkran mit Vakuumhebegerät zur Entnahme von Blechtafeln aus dem Blechlagerturm und Beschickung des Wechseltisches der Laserschneidanlage. Die Erweiterung erfolgt im Rahmen der Komplett-Modernisierung und Umstrukturierung der mechanischen Fertigung.

Nach ausgiebiger Testphase wird das mechanische CAD-Programm der Detailkonstruktion durch das vollparametrische Produktentwicklungssystem Pro Engineer ersetzt und letzteres um ein modernes Produktionsdatenmanagementsystem ergänzt. Fortan werden alle Konstruktionen im Volumenmodell entwickelt und eine Variantenkonstruktion aufgebaut.

Die komplette Kundendienstwagenflotte wird ersetzt und mit maßgeschneiderten Fahrzeugausbauten ausgestattet. Gleichzeitig wird der gesamte Handmaschinen- und Werkzeugbestand der Montage- und Servicemannschaft erneuert und eine erweiterte, umfangreiche Ersatzteileausstattung integriert.

Rud. Prey und die Integrierte Gesamtschule Hassee schließen die 100. Kooperationsvereinbarung der Industrie- und Handelskammer-Aktion „Schule und Wirtschaft“ in Kiel. Die Kooperation dient dem Erfahrungs- und Informationsaustausch sowie der Unterstützung von Schülern in Fragen der beruflichen Bildung und Orientierung.

Das Unternehmen baut eine Vierer-Gruppe Aufzüge eines anderen Herstellers im laufenden Betrieb um. Hierzu werden je drei Aufzüge der Gruppe im Städtischen Krankenhaus in Betrieb gehalten und sukzessive die alten Steuerung durch neue ersetzt, ohne daß der Krankenhausbetrieb maßgeblich beeinträchtigt wird.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2008

2008

Karl-Heinz Prey verlässt nach 45 Jahren das Familienunternehmen in den Ruhestand. Thomas Prey übernimmt die alleinige Geschäftsführung und sämtliche Gesellschaftsanteile der Rud. Prey GmbH & Co. KG.

Mit dem Generationswechsel wird ein massives Investitionsprogramm zur vollumfänglichen Modernisierung des Familienunternehmens aufgelegt, welches durch die Investitionsbank Schleswig-Holstein gefördert wird.

Das Unternehmen wird von einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in eine Kommanditgesellschaft umfirmiert: Aus der Rud. Prey GmbH wird die Rud. Prey GmbH & Co. KG. Innerhalb dieses Projektes wird auch das Zentralgebäude umfangreich umgebaut und mit einem teilverglasten Treppenhausturm versehen.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2007

2007

Thomas Prey wird Geschäftsführer des Familienunternehmens.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2005

2005

Fertigstellung der Baltic Bay Marina: Das neue Yachtzentrum an der Kieler Förde ist das modernste seiner Art in Deutschland und bietet mit 345 Liegeplätzen in großzügiger Auslegung den Kunden und Besuchern das erste Full-Service-Geschäft für Sportboote mit angeschlossener Werftanlage, Motoren- und Bootswerkstatt, Yacht- und Ausstellungszentrum, maritimen Ladengeschäft sowie vollumfänglicher Infrastruktur mit Veranstaltungsräumen, Restaurant, Sanitäranlage, und Freizeitpark aus einer Hand auf einem zusammenhängenden Areal.
   
Das Fertigungsleistungsspektrum wird ausgeweitet durch Anschaffung einer neuen vollhydraulischen 170 Tonnen CNC-Gesenkbiegepresse von LVD mit integrierter Laser-Winkelmesseinrichtung für Echtzeit- und Drei-Punkt-Messungen im laufenden Biegeprozess – der modernsten ihrer Art in Schleswig-Holstein.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2004

2004

Die Herstellung und Errichtung von Schiffsaufzügen wird wieder aufgenommen. Der erste neue Auftrag wird von der Lürssen Kröger Werft in Rendsburg erteilt. Der Auftrag umfasst die Entwicklung, Herstellung, Lieferung und Montage von insgesamt zwei Aufzügen für eine Mega Yacht, unter diesen einen mit komplett neuem Raumkonzept für runde Glasaufzüge auf engstem Raum. Die Entwicklung wird begleitet von drei neuen Gebrauchsmustern.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2003

2003

Spatenstich zum langersehnten Yacht-Zentrum Baltic Bay in Laboe: Der Hafenbau der Baltic Bay Marina beginnt in unmittelbarer Angrenzung an die Schiffswerft Laboe GmbH. Hierzu wird die Landmasse der Werft vergrößert und die Wasserfläche vor dem Betriebsgelände hinzugewonnen.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2002

2002

Christian Prey verlässt nach 36 Jahren das Familienunternehmen in den Ruhestand. Die Firmenanteile gehen auf die Gesellschaft über.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2001

2001

Andreas Prey übernimmt die Gesellschaftsanteile der Schiffswerft Laboe GmbH.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

2000

2000

Rud. Prey entwickelt, fertigt und errichtet für den Pavillon "Planet M" der Bertelsmann AG auf der EXPO 2000 in Hannover den größten, schwersten und technisch aufwendigsten Personenaufzug der Weltgeschichte. Der SPACE LIFT befördert bei einem Gesamtgewicht von knapp 50 Tonnen auf einer Grundfläche von fast 9 x 13 Metern pro Fahrt über 200 Menschen in die Medienwelt - vom 1. Juni bis zum 31. Oktober 2000 in 153 Tagen insgesamt 96.000 Menschen oder 1,2 Millionen Tonnen.

Die erste WebSeite der Rud. Prey GmbH geht unter www.Rud.Prey.de an den Start.

Die Vollmer-Aufzüge GmbH bezieht eine neue und größere Betriebsstätte in der Scipiostraße in Bremen und beginnt mit der Planung, dem Vertrieb und der Errichtung von Plattform- und Treppenliften die Erschließung eines neuen Standbeines.
   
Die Niederlassung Flensburg bezieht ihre neue Betriebsstätte an der verkehrstechnisch optimal gelegenen Husumer Straße direkt an der Einfahrt zum Gewerbegebiet Rude.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1999

1999

Das Unternehmen stellt innerhalb von zwölf Monaten auf insgesamt fünf Messen aus – vier davon im Ausland: in Holland, Österreich, Polen und erstmalig auch in Frankreich. Mit der Ausstellung auf internationalen Messen beginnt die Produktsparte Feuerwehrtechnik gezielt mit internationalem Vertriebspersonal der Erschließung ausländischer Märkte.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1998

1998

Neben der Einführung eines übergreifenden mobilen Kommunikationsnetzes folgen die entsprechenden Zulassungen von Ausnahmegenehmigungen für den elektronischen Aufzugwärterdienst und die unbemannte Aufzugnotrufzentrale.

Während Rud. Prey somit zu den ersten und bis dahin einzigen fünf deutschen Aufzugerrichtern zählt, die Aufzugwärterdienste über telefonischen Datentransfer abwickeln können und dürfen, stellt die Erfindung und Entwicklung der satellitenortungsgesteuerten und unbemannten Notrufleitzentrale RuPAS® ein absolutes Novum dar.

Rud. Prey entwickelt seine erste Schlauchpflegekompaktanlage – das Rotationsschlauchpflegezentrum RSPZ – und installiert diese in der Bundeswehrfeuerwehr Grafschaft.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1997

1997

Die Büro- und Fertigungsräumlichkeiten der Elektrotechnik werden in das geräumte Nebengebäude auf dem Hofgeländer umgezogen.

Die Berufsfeuerwehr Wien erhält die erste Voll-Halbstraße und mit 1152 B- bzw. 1440 C-Schläuchen die zweit höchste Schlauchaufhängekapazität weltweit.

Andreas Prey übernimmt die Betriebsleitung der Schiffswerft Laboe GmbH.

87 Jahre nach der Errichtung des ersten Leuchtturmes in Brunsbüttel wird der zweite Leuchtturm in Hamburg-Wedel errichtet. Diesmal dient der 25 Meter hohe Stahlturm allerdings ausschließlich als Aufzugschacht für ein maritimes Wohnprojekt an der Elbe.

Der 5.000ste Aufzug verlässt die Produktionshallen der Rud. Prey GmbH und wird in der Raiffeisenbank in Südtondern in Betrieb genommen.

Umfassende Neuentwicklungen und Erfindungen beginnen im Bereich der Datenfernübertragung von sicherheitsrelevanten Aufzuginformationen. Neue und integrierte Kommunikationstechniken und -softwareanwendungen eröffnen dabei lang ersehnte Möglichkeiten im Bereich der Kundenservice- und Notrufreaktionszeiten. Die Entwicklungen gehen einher mit der Umstellung der EDV-Systeme von mittlerer Datentechnik auf eine PC-gestütztes Server-Landschaft und die Einführung eines modernen PPS-Systems.

Die Werner Bahr GmbH bezieht ihre neue Betriebsstätte am verkehrstechnisch optimal gelegenen Waldwiesenkreisel in Kiel.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1996

1996

Der zweite Sohn von Karl-Heinz Prey, Thomas Prey, tritt 1996 im Bereich Organisationsentwicklung in das Unternehmen ein.

Eine neue Fahrzeugflotte mit 40 Kundendienstwagen wird angeschafft und gleichzeitig Silber- metallic als neue Hintergrundfarbe für Unternehmensdarstellungen eingeführt.

Rudolf Prey IV übernimmt in zweiter Generation das Obstanbaugebiet seines Vaters in Washington State, USA.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1994

1994

Rud. Prey präsentiert auf einem 400 m² großen Außenstand - dem bis dato größten Messestand der Firmengeschichte - die gesamte Produktpalette der Schlauchpflegetechnik auf der Interschutz in Hannover. Hierfür wird ein 16,5 m hoher Stahlskeletturm auf einem eigens gegossenen Fundament errichtet und sowohl mit einer Schlauchaufhängeanlage als auch mit einem Panorama-Glasaufzug versehen. Auf der Messe wird die weltweit erste Schlaucheinbindemaschine mit ruhendem Schlauch vorgestellt – bis heute der weltweite Bestseller des Unternehmens.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1993

1993

Das Unternehmen errichtet die erste automatische Schlauchpflegehalbstraße bei der Berufsfeuerwehr Yverdon-les-Bains in der Schweiz. Die halbkreisförmige Auslegung der Schläuche erfolgt weltweit erstmalig ohne elektromechanische Zusatzeinrichtung und reduziert die erforderlich Raumlänge für Schlauchpflegestraßen um zehn von 23 auf 13 Meter.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1992

1992

Am 1. Juni 1992 feiert das Unternehmen 100-jähriges Jubiläum.

Das Unternehmen erwirbt eine weitere Tochtergesellschaft, den Errichter- und Servicebetrieb Vollmer-Aufzüge in Bremen. Auch diese Gesellschaft wird komplett umorganisiert und bezieht eine neue Betriebsstätte mit eigener Werkstatt, Lager und Büroräumen.

Mit dem ältesten Sohn von Karl-Heinz Prey, Andreas Prey, tritt die vierte Generation in das Familienunternehmen ein. Er übernimmt zunächst die Geschäftsführung und damit auch den Aufbau der Vollmer-Aufzüge GmbH.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1991

1991

Die Freiwillige Feuerwehr Herzogenrath erhält die weltweit erste 4-Schlauchpflegeprozessstraße. Die Freiwillige Feuerwehr Dormagen erhält die weltweit erste 2-Schlauchpflegeprozessstraße.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1990

1990

Rud. Prey entwickelt, konstruiert und präsentiert die weltweit erste Schlauchpflegestraße mit horizontaler Prozesstrocknung auf der Feuerwehrmesse "Der Rote Hahn" in Friedrichshafen. Bei dieser Gelegenheit wird ebenfalls erstmalig die weltweit erste automatische Schlauchpflegehalbstraße vorgestellt.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1989

1989

Die Feuerwehrtechnische Zentrale Northeim erhält die erste Schlauchpflegevollstraße mit 4-Schlauchwaschmaschine in Kombination mit Turmtrocknung zur parallelen Pflege von vier Schläuchen gleichzeitig.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1988

1988

Das Unternehmen präsentiert sich zum ersten Mal auf der Weltleitmesse für Brand- und Katastrophenschutz, Rettung und Sicherheit – der Interschutz in Hannover mit Schlauchaufhänge- und -pflegeanlagen und -geräten.

Die Freiwillige Feuerwehr Ludwigsburg erhält mit einer Kapazität von 1188 B- bzw. 1452 C-Schläuchen die bis heute leistungsstärkste Schlauchaufhängeanlage weltweit mit zwei Aufhängeantrieben. Hierdurch können beide Antriebe unabhängig voneinander alle Bahnen beschicken bzw. entladen. Ermöglicht wird diese Funktionsweise durch zwei ebenfalls unabhängig voneinander operierende Vollstraßen, die in einer Achse ausgerichtet und jeweils vor bzw. hinter der Aufhängeanlage auf den gegenüberliegenden Seiten der Aufhängebahnen aufgestellt sind.

Der 4.000ste Aufzug läuft vom Band und geht bei der ASB in Hamburg in Betrieb.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1987

1987

Die Berufsfeuerwehr Frankfurt erhält die erste Schlauchaufhängeanlage mit zwei Aufhängeantrieben und zwei Vollstraßen in Kombination zur parallelen Beschickung und Entladung der Schläuche in und aus dem Turm.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1986

1986

Die erste Niederlassung der Werner Bahr GmbH wird auf Sylt eröffnet. Dabei werden die Räumlichkeiten mit denen der Rud. Prey Niederlassung zusammengelegt.

Die Berufsfeuerwehr Siegen erhält mit 32 Bahnen und einer Kapazität von 1024 B- bzw. 1280 C-Schläuchen die größte Schlauchaufhängeanlage der Welt. Kapazitäten dieser Größenordnung auf kleinstem Raum werden erstmals durch die neue Aufhängetechnik ermöglicht.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1985

1985

Die Entwicklungen der weltweit ersten automatischen Schlauchpflegevollstraßen erweitern das Produktportfolio in der Feuerwehrtechnik und lassen mit über zwei Dutzend Patenten ein bedeutendes zweites Standbein neben dem Aufzugbau entstehen. Binnen weniger Jahre wird Rud. Prey Marktführer für Feuerwehrschlauchpflegetechnik in Europa. Die ersten beiden Pflegestraßen werden in Verden an der Aller und Trostberg in Bayern errichtet.

Das Unternehmen erwirbt die hessische Industriekettenfabrik Heinrich Jungbluth. Binnen kürzester Zeit wird der Mittelständler von Bad Hersfeld nach Friedewald in eine komplett neu er- und eingerichtete Betriebsstätte umgesiedelt.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1983

1983

Ein Feuerwehrauftrag der Universität Gent in Belgien führt zur Entwicklung einer neuen Schlauchaufhängetechnik – der Grundlage der heutigen ASA-Serie.

Das Unternehmen übernimmt den Maschinen- und Servicebetrieb für Pumpenanlagen und Kompressoren Werner Bahr und siedelt die neue Tochterfirma auf das Gelände in der Rendsburger Landstraße um.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1982

1982

Der erste freifahrende Glasaufzug Schleswig-Holsteins wird im Förde Einkaufszentrum (FEZ) in Kiel errichtet.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1980

1980

Die sechste Niederlassung der Rud. Prey GmbH wird in Hannover eröffnet.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1979

1979

Die vierte und fünfte Niederlassungen der Rud. Prey GmbH werden in Flensburg und Itzehoe eröffnet.

Der 3.000ste Aufzug geht im Kreiskrankenhaus Leer in Betrieb.

Rudolf Prey II verstirbt. Die Unternehmensanteile gehen auf die Söhne Karl-Heinz und Christian Prey über.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1978

1978

Neben dem Aufzugbau konzentriert sich die Entwicklung und Konstruktion zunehmend auf andere bewegungstechnische Anlagen und den angewandten Stahlbau. Innerhalb von zwei Jahren entstehen drei technische Meilensteine: Rud. Prey entwickelt, konstruiert und errichtet das hydraulisch betriebene Raumtragewerk in der Kieler Ostseehalle (40 x 40 m Spannweite und 42 t Gesamtgewicht), die Bühnen- und Tauchglockenbefahranlage des Marinetieftauchtopfes in Neustadt/Holstein und die Brückenbefahranlagen für die fünf Kilometer lange Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1977

1977

Die dritte Niederlassung der Rud. Prey GmbH wird in Tinnum auf Sylt eröffnet. Sie ist bis heute die einzige ständige Niederlassung eines Aufzugherstellers auf Deutschlands nördlichster Insel.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1976

1976

Die zweite Niederlassung der Rud. Prey GmbH wird in Lübeck eröffnet.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1975

1975

Der Gesellschafter Karl-Heinz Prey erwirbt mit der Schiffswerft Laboe den ehemaligen Wettbewerber seiner Vorfahren und nimmt damit die Schiffbau-Tradition wieder auf.

Im gleichen Jahr verlässt Rudolf Prey III. das Familienunternehmen und emigriert – wie seine jüngste Schwester zuvor – in die USA. Mit dem Erwerb eines Obstanbaugebietes in Washington State kehrt er zurück in die Landwirtschaft.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1974

1974

Die erste Hamburger Niederlassung der Rud. Prey GmbH wird im Modezentrum Hamburg eröffnet.

Es wird mit dem Aufbau eines firmeninternen Normsystems begonnen. Das Unternehmen bereitet damit als eines der ersten in Schleswig-Holstein den Weg für ein modernes Qualitätsmanagement.


Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1973

1973

Eine Ära geht zu Ende: Nach zweimaligem Ausbruch der Schweinepest und in der Folge anhaltender wirtschaftlicher Talfahrt werden zunächst der Bauernhof und später die Ländereien in Moorsee verkauft.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1970

1970

Rudolf Prey III. übernimmt die Montageleitung in der Familienunternehmens.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1969

1969

Die zunehmende Schwerpunktbildung im Aufzug- und Stahlbau führt zur Errichtung der dritten und heutigen Betriebsstätte in der Rendsburger Landstraße. Von der Planung bis zur vollständigen Aufnahme der Produktion in der neuen Fabrik vergehen gerade einmal neun Monate. Gleichzeitig trennt sich das Unternehmen aufgrund der Entfernung zur Kieler Förde vom Schiffsreparaturbereich.

Mit dem Umzug erhält Rud. Prey ein neues, zeitloses Logo, welches noch heute Bestand hat.

Das Unternehmen fertigt die 2.000ste Anlage für die Feuerwache Iserlohn.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1968

1968

Das Unternehmen wird von einer Personengesellschaft in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umfirmiert.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1966

1966

Christian Prey tritt als Kaufmann in die kaufmännische Führung des Familienunternehmens ein.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1964

1964

Großprojekte im Wohnungsbau führen zur Serienfertigung von Aufzügen.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1963

1963

Der zweite Sohn, Karl-Heinz Prey, tritt als Schiffsbetriebs- und Schweißfachingenieur in die technische Führung des Familienunternehmens ein.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1962

1962

Der älteste Sohn, Rudolf Prey III. entscheidet sich für die Übernahme des Bauernhofes in Moorsee.

Im gleichen Jahr wird der dritte Sohn, Christian Prey, Weltmeister im Rudern im Vierer ohne Steuermann.

 

 

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1956

1956

Margarethe Prey verstirbt und Rudolf Prey II. wird Alleininhaber des Familienunternehmens. Von den fünf Kindern von Rudolf und Gerda Prey befinden sich die drei Söhne bereits in der Nachfolgeausbildung.


Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1955

1955

Die Fertigung von Aufzügen überschreitet die magische Grenze von 1.000 Stück. Jubiläums-Kunde ist die BIG, in deren Bürohaus in der Kieler Holstenstraße der Aufzug noch heute in Betrieb ist.


Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1951

1951

Basierend auf einer Erfindung des Kieler Feuerwehrmannes Siegfried Dornbusch wird die weltweit erste automatische Aufhängeanlage für Feuerwehrschläuche entwickelt und zum Patent angemeldet - ein neues Standbein ist geboren.

Das Unternehmen beschäftigt mittlerweile wieder 75 Mitarbeiter.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1948

1948

Rudolf Prey II. kauft den Bauernhof mit den zuvor bestellten Feldern, und die Familie zieht nach Moorsee um.


Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1947

1947

Die Nachkriegsverhältnisse haben sich normalisiert. Der Betrieb hat die Arbeiten an Schleusentoren, Brückenbauwerken, Fähranlegerrampen und den Signalanlagen wieder aufgenommen und bleibt über dreißig Jahre am Nord-Ostsee-Kanal engagiert.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1946

1946

Lebensmittel sind nach wie vor knapp. Rudolf Prey II. bildet mit der Belegschaft eine Landwirtschaftsgruppe zur Bestellung von Feldern eines Moorseer Bauernhofes, um die Ernährung aller Angehörigen von Rud. Prey und derer Familien sicherzustellen.


Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1945

1945

Nach Kriegsende beschäftigt sich das Unternehmen zunächst mit der Produktion von Metallwaren des täglichen Bedarfes sowie mit Stahl- und Maschinenbaureparaturen aller Art. Es fehlt neben Brenn- und Rohstoffen auch an Papier, so dass selbst die erforderlichen Genehmigungsanträge für Notwendigkeiten aller Art oft auf Rückseiten alter Bögen geschrieben werden.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1944

1944

Das Firmengebäude in der Kaistraße und die Privatvilla in Düsternbrook werden von Bomben schwer getroffen. Die in erster Linie dem Bahnhof und der Germania-Werft geltenden Luftangriffe führen zu vier Spreng- und ca. 75 Brandbombeneinschlägen in den Fabrik- und Bürogebäuden.


Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1943

1943

Minna Prey verstirbt. Die Unternehmensanteile gehen auf ihre beiden Kinder Margaretha und Rudolf Prey II. über.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1940

1940

Minna und Gerda Prey ziehen mit den Enkeln bzw. Kindern von Kiel in das nahegelegene Westensee, um etwaigen Luftangriffen zu entgehen und die Kinder vor den Kriegsauswirkungen zu schützen.


Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1939

1939

Mit dem Beginn des zweiten Weltkrieges wandelt sich die Struktur der Auftraggeber. Nur ca. die Hälfte der Aufträge kommt jetzt noch aus den privatwirtschaftlichen und öffentlichen Sektoren. Es handelt sich hierbei nunmehr überwiegend um Aufzüge. Die Rüstungsaufträge werden nahezu ausschließlich von der Marine erteilt.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1937

1937

Das Pferd wird gegen Pferdestärken eingetauscht. Der Transport von Lasten wird durch die Anschaffung des ersten Lastwagens erheblich erleichtert.

Im gleichen Jahr meldet Rud Prey ein Patent für einen handbetriebenen Dynamo an.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1932

1932

Das Ende der Weltwirtschaftskrise wird durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen beschleunigt. Die auflebende Konjunktur wird nicht zuletzt durch die bald folgenden Aufrüstungsbemühungen angetrieben. Die Auftragsbücher beginnen sich wieder zu füllen.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1931

1931

Nach den gravierenden Auswirkungen des ersten Weltkrieges, der folgenden Entmilitarisierung und dem Ausbleiben von Marineaufträgen, führt die anhaltende Weltwirtschaftskrise zu einem weiteren verheerenden Auftragseinbruch. Die Belegschaft muss infolgedessen trotz Konsolidierungsbesuchen auf fünf Mitarbeiter reduziert werden. In dieser kritischen Phase verstirbt der Firmengründer Rudolf Prey I. Seine Frau Minna Prey übernimmt die Gesellschaft und überträgt die Unternehmensführung ihrem Sohn Rudolf Prey II.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1930

1930

Zwischen 1927 und 1934 wird das Marine Ehrenmal in Laboe errichtet. Da die erforderlichen Mittel für die zwei geplanten Aufzuganlagen nicht vorhanden sind, ruft Rudolf Prey I. eine Spendenaktion zur Finanzierung des ersten Aufzuges ins Leben. Aus den Einnahmen für die Nutzung des ersten Aufzuges wird schließlich der zweite Aufzug finanziert: Der "Pay-Lift" war quasi erfunden – noch über ein halbes Jahrhundert bevor ein internationaler Konzern diesen zu patentieren versuchte! Für die stolze Förderhöhe von 57 m werden eigens moderne Aufzug-Antriebmaschinen entwickelt.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1920

1920

Das Produktionsprogramm wir ständig erweitert: Neben Aufzügen gehören Seilwinden, Brücken- und Portalkrane, Seegangsimulatoren zur Erprobung von Anschütz-Kreiselkompassen, Kistenbeförderungsanlagen, Torpedotransportrampen, Stahlbau-Konstruktionen sowie Schiff- und Schiffsmotoreninstandsetzung nunmehr zum Produktportfolio des Unternehmens.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1918

1918

Die 48-Stunden-Woche wird eingeführt. Der Aufzugbau entwickelt sich zum dominierenden Produktionszweig, und Rud. Prey erreicht eine Monopolstellung in Kiel und Umland. Für loyale Großkunden wie Rudolf Karstadt werden die Aktivitäten im Aufzugbau bis weit über die Landesgrenzen ausgebaut.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1914

1914

Die Schiffbauabteilung verlängert erstmals ein Schiff um acht Meter. Der Kanalschlepper Oldenburg wird hierfür zunächst über die Kaistraße gezogen und nach Abschluss der Umbauarbeiten seitlich wieder zu Wasser gelassen.

Die Kriegszeit führt zu zahlreichen weiteren Schiffbauaufträgen der Kaiserlichen Marine. Die Prey’sche Schiffsflotte, bestehend aus Dampfern, Schuten, Holzbooten und einem Taucherboot für Unterwasserarbeiten, wird währenddessen allerdings ebenso zu Kriegszwecken rekrutiert, wie das Wagenpferd.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1913

1913

Die Belegschaftsstärke beträgt mittlerweile 260 Mitarbeiter.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1910

1910

Mit dem Verkauf des Grundstückes und der Gebäude an die Krupp’sche Germania-Werft endet die Geschichte der Gründungsstätte am Bleßmannsdamm. Inventar und Produktion ziehen vollständig in die neue Betriebsstätte um.

Rud. Prey errichtet für das Kieler Rathaus neben dem Paternoster, dem Turmaufzug und dem sogenannten "Kaiseraufzug" auch die Stahlturmspitze und die Kollegiensaal-Tragwerkkonstruktion in Form eines kieloben liegenden Schiffsrumpfes.

Noch im gleichen Jahr dokumentieren die Ingenieure und Werker den hohen Wissens- und Fertigungstand des Unternehmens mit der Errichtung eines Leuchtturmes in Brunsbüttel.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1909

1909

Der erste Dampfhammer wird angeschafft.



Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1908

1908

Der Stahlbau fertigt Schwergutwaggons für die Deutsche Reichsbahn und Geschütztransportwagen für die Kaiserliche Werft. Der Maschinenbau steuert Waggonlaufwerke bei und entwickelt die ersten hochwertigen Getriebe für Kranwinden und Aufzüge.
Vier Jahre nach Übernahme der Sparte verlässt der Aufzug mit der offiziellen Fabriknummer 1 das Werk und wird bei der Aktiengesellschaft W. Jacobsen in Kiel im sogenannten Jacobhaus am Asmus-Bremer-Platz errichtet.

Parallel ziehen weitere Betriebsteile vom Bleßmannsdamm an die Kaistraße um. Mit diesem Umzug an die Wasserkante wird Rud. Prey Mitglied der Kieler Dockgemeinschaft und somit Miteigentümerin zweier Schwimmdocks für den Schiffbau.

Das Unternehmen beschäftigt in beiden Betriebsstätten zusammen mittlerweile 170 Mitarbeiter.



Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1907

1907

Der Wiederaufbau des neuen Gebäudes wird abgeschlossen. Die Fertigung zieht schrittweise in die Kaistraße um. Währenddessen stellt Rud. Prey auf der I. Internationalen Motorboot-Ausstellung ein Patent für eine neue Schiffsart vor: das Hydromobil. Dabei hebt ein aus Schwimmern bestehendes Paternosterwerk den bei konventionellen Schiffen auftretenden Reibungswiderstand auf.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1906

1906

Die erste zweigeschossige Fertigungshalle aus hochmodernem Stahlbeton wird auf dem frisch erworbenen Gelände errichtet … und bricht unmittelbar im Anschluss unter tragischen Umständen in sich zusammen: Vier Arbeiter kommen dabei ums Leben.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1905

1905

Rudolf Prey I. erwirbt aus der Konkursmasse des Schiff- und Maschinenbaubetriebes Conradi das zwischen Bahnhof- und Innenhörnkai gelegene Gelände in der Kaistraße 26 (später 58-62) und verlegt als erstes die Verwaltung und den Wohnsitz vom Ostufer auf das Westufer.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1904

1904

Seit der Erhebung zur kaiserlichen Marinestadt 1871 entwickelt sich Kiel explosionsartig. Für den Ausbau der Gas- und Wasserver- und -entsorgung stellt Rud. Prey Verteilerstationen her. Der Aufzugbau wird von der Eisengießerei Vollert & Merkel übernommen. Da sich Rudolf Prey I. mit Veräußerungsgedanken dieser Sparte trägt, wird es noch vier Jahre dauern, bis der erste Prey-Aufzug das Werk verlässt.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1902

1902

Die Eintragung der Rud. Prey Maschinenfabrik in das Handelsregister erfolgt.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1899

1899

Der hohe Industriecharakter des Unternehmens wird bereits sehr früh durch die Fertigung und Lieferung von Ammoniak-Kältemaschinen, die unter anderem nach Buenos Aires exportiert werden, dokumentiert.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1898

1898

Die Betriebsstätte am Bleßmannsdamm wird ausgebaut. Sie erhält unter anderem eine neue Schmiede und wird durch ein Dampfkesselhaus und eine Hammerschmiede erweitert.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1896

1896

Rud. Prey präsentiert sich erstmals auf einer Industriemesse. Das junge Unternehmen beschäftigt mittlerweile 18 Mitarbeiter.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr

1892

1892

Die Unternehmensgeschichte beginnt mit dem Kauf des Firmengeländes am Bleßmannsdamm 6-8 in Kiel-Gaarden nahe der Hörn und dem Kieler Binnenhafen. Hier gründet Rudolf Prey I. eine Produktionsstätte für Schmiede-, Eisen-, Rohrleitungs- und Maschinenbau.

Weitere Ereignisse in diesem Jahr